VERANSTALTUNGSINFOS

TERMIN

Sa 16.12.2023, 19:30-21:30 Uhr
Großes Haus
➔ Tickets
zzgl. Vorverkaufsgebühr

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass es sich bei der Angabe zur Endzeit der Veranstaltung um eine ca.-Angabe handelt. Es kann zu Abweichungen kommen.

DOWNLOADS

➔ Programmheft Märchenlandschaften 3. Symphoniekonzert (PDF)
keine weiteren Termine gefunden

MÄRCHENLANDSCHAFTEN - 3. SYMPHONIEKONZERT

- Brandenburger Symphoniker

Im Rahmen von WINTERZAUBER AN DER HAVEL


HANS PFITZNER
Ouvertüre zur Oper „Das Christ-Elflein“

CARL MARIA VON WEBER
Concertino für Klarinette und Orchester op. 26

ROLF MARTINSSON
Concert Fantastique

PETER TSCHAIKOWSKY
„Schwanensee” Ballett-Suite op. 20a


Dirigent: Philipp von Steinaecker
Klarinette: Magnus Holmander

Es spielen die Brandenburger Symphoniker.


Es weihnachtet im 3. Symphoniekonzert der Saison erfahrungsgemäß auf ganz besonders dezente und geschmackvolle Art und Weise. Dieser Tradition folgt auch Chefdirigent Andreas Spering in seiner Programmatik für die Saison 2023/24.
Und so erklingen unter der musikalischen Leitung von Philipp von Steinaecker am dritten Adventswochenende im Konzert mit dem träumerischen Titel „Märchenlandschaften“ nicht nur Peter Tschaikowskys Ballett-Suite „Schwanensee“, sondern neben der Ouvertüre zur Weihnachtsoper „Das Christ-Elflein“ von Hans Pfitzner auch zwei Werke für Solo-Klarinette und Orchester: Carl Maria von Webers „Concertino“ sowie Rolf Martinssons „Concert Fantastique“. Letztere wurde zunächst in der Besetzung Klarinette und Klavier für den Ausnahmeklarinettisten Martin Fröst geschrieben und vom Komponisten für Klarinette und Orchester bearbeitet. Seitdem begeistert es mit seinen glanzvoll-virtuosen Stimmungsbildern das Konzertpublikum auf der ganzen Welt – und nun mit Magnus Hollmander als Solist endlich auch in Brandenburg an der Havel!

Philipp von Steinaecker wuchs in Hamburg auf und studierte Cello in Wien, an der Juilliard School in New York und am Pariser Konservatorium. Sein Dirigierstudium absolvierte er an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien. Er spielte zunächst als Cellist im Bundesjugendorchester und im Gustav Mahler Jugendorchester. Seine Dirigentenkarriere führte ihn als Gastdirigent zu vielen renommierten Orchestern der Welt.
Seine Leidenschaft und sein tiefes stilistisches Verständnis für die Musik des Barocks und der Klassik veranlassten ihn zur Gründung seines eigenen Orchesters für historische Instrumente, der „Musica Saeculorum“.

Magnus Holmander ist der Musiker, der einen Notenständer schweben und eine Klarinette buchstäblich vor Ihren Augen verschwinden lassen kann. Er hat sich durch seine einzigartige Kombination aus Musik und Magie seine ganz eigene Nische in der Welt der klassischen Musik geschaffen. Seine Karriere kam ins Rollen, als der schwedische Superstar Martin Fröst Magnus 2013 einlud, als Klarinettist, Tänzer und Zauberer an der Show „Dollhouse“ teilzunehmen, die in einer Reihe von Konzertsälen in Skandinavien aufgeführt wurde. Magnus Holmanders experimentelle Neugier, sowohl als Musiker, Künstler und Zauberer, hat viele schwedische Komponisten dazu inspiriert, ihm ihre Musik zu widmen.


Um 18.45 Uhr findet eine ca. 30minütige Einführung mit Carsten Jensz im Foyer des Großen Hauses statt. Der Eintritt ist frei und unabhängig vom Konzertbesuch.