VERANSTALTUNGSINFOS

TERMIN

So 17.03.2024, 16:00-18:30 Uhr
Großes Haus
➔ Tickets
zzgl. Vorverkaufsgebühr

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass es sich bei der Angabe zur Endzeit der Veranstaltung um eine ca.-Angabe handelt. Es kann zu Abweichungen kommen.

Sa 09.03.2024, 19:30-22:30 Uhr
Großes Haus
➔ Tickets
So 10.03.2024, 16:00-18:30 Uhr
Großes Haus
➔ Tickets

BA-TA-CLAN oder: SIE SIND JA GAR KEIN CHINESE

WIEDERAUFNAHME DER OPERETTE UND OPERNPARODIE VON JACQUES OFFENBACH - Musiktheater

Stellen Sie sich vor, Sie sind in einen Sturm geraten und retten sich auf eine Insel, die Sie aufgrund der dort ansässigen Personen und für ihre Ohren seltsam unverständlichen Sprache für China halten.

Der Herrscher Tu-eh-nix hält alle Untertanen – auch die vier Verschwörer unter der verdeckten Führung eines Tenors mit dem außergewöhnlichen Namen Ki-ke-ri-ki – mit nur einem Schreckensruf unter Kontrolle: RACCA! Sie ordnen sich den Gewohnheiten der Inselbewohner unter. Sie haben auch keine andere Wahl, da allen Aufmüpfigen die Pfählung droht. So weit, so gut.
Wir wären aber nicht in einer Operette Jacques Offenbachs, wenn die zuvor beschriebene Ausgangssituation das gesamte Ausmaß der Absurditäten in „Ba-ta-clan“ darstellen würde. Nein, jetzt geht es erst richtig los!
Kaum erkennen zwei hochrangige Mitglieder des Hofstaates – die Operndiva Fé-an-ich-ton und der Mandarin Na-kiek-ma-an - fest, dass sie beide aus Berlin kommen, planen sie, von der Insel zu fliehen – doch da haben sie ihre Rechnung ohne Tu-eh-nix gemacht …

Nach dem großen Erfolg zu Silvester 2022 kommt Alexander Busches „beglückende Offenbachiade“ (Dieter David Scholz in der Zeitschrift „Orpheus“) im Operettenfrühling 2024 wieder auf die Bühne des Großen Hauses.


Musikalische Leitung: David Holzinger
Regie / Ausstattung / Choreographie: Dr. Alexander Busche
Choreographie „Chinesischer Tanz“: Inga Lehr-Ivanov
Dramaturgie: Carola Söllner

Mit:
Fé-an-nich-ton: Dana Hoffmann
Na-kiek-ma-an: Sotiris Charalampous
Tu-eh-nix: Ilja Martin
Ki-ke-ri-ki: Frederik Baldus

Die Verschwörer: Nico Brazda, Martin Netter, Tom Heiß, Pedro Matos (Männerquartett b-major)

Artistinnen: Estrella Urban, Kristin LaHoop

Tanz: Annika Finning

Es spielen die Brandenburger Symphoniker.


Eine Eigenproduktion des Brandenburger Theaters
Die Aufführungsrechte liegen beim Verlag Boosey & Hawkes